Unternehmen

Sie habenFragen?Zu IhrenAnsprechpartnern

Ministerpräsident Bodo Ramelow besucht nachhaltiges Fernwärmeprojekt in Gera


Am 22. Oktober 2018 hat der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow die Baustelle der neuen Blockheizkraftwerke (BHKW) in Gera-Tinz besichtigt. Dort errichtet ENGIE Deutschland derzeit fünf BHKWs, weitere vier entstehen im Stadtteil Lusan. Die Anlagen sind Teil des neuen Fernwärmekonzepts von ENGIE und der Energieversorgung Gera.

Ministerpräsident Ramelow zeigte sich beim Besuch begeistert vom neuen Heizkraftwerk Gera-Tinz und begrüßte die nachhaltigen Investitionen in den Standort Gera: „Die Energiewende findet hauptsächlich lokal statt. Am gemeinsamen Projekt von ENGIE und der Energieversorgung Gera sieht man, wie ein zukunftsfähiges Fernwärmeprojekt gestaltet werden kann.“.

„Wir freuen uns sehr über das Interesse von Ministerpräsident Ramelow an unserem nachhaltigen Fernwärmekonzept in Gera. Mit der Umstellung der Fernwärmeversorgung von zentralen auf dezentrale Erzeugungseinheiten setzen wir hier vor Ort die Anforderungen der Energiewende um: Die Wärme wird dort erzeugt, wo sie gebraucht wird, damit erhöhen wir die Effizienz“, sagt Manfred Schmitz, Vorstandsvorsitzender der ENGIE Deutschland AG.

Die Heizkraftwerke stehen kurz vor der Inbetriebnahme. Ab 2019 werden sie mit einer Leistung von insgesamt 145 MW thermisch und 40,5 MW elektrisch Strom und Wärme erzeugen. Die EGG wird die erzeugte Wärme auf Basis eines Wärmelieferungsvertrages zur Versorgung ihrer Kunden in Gera abnehmen. ENGIE investiert 46 Millionen Euro in das Projekt, um die Fernwärmeversorgung in Gera für die Zukunft aufzustellen. Das ermöglicht es der EGG, die Fernwärmepreise für die Kunden stabil zu halten und die Versorgungssicherheit auf lange Sicht zu gewährleisten. Damit einhergehend wird das bisher teilweise dampfbetriebene Fernwärmenetz vollständig auf Heißwasser umgestellt und somit ebenfalls die Effizienz erhöht. Die EGG investiert ca. 8 Mio. Euro in die neue Fernwärme-Netzstruktur.

Die BHKWs werden das Kraftwerk Gera-Nord sowie das Heizwerk Gera-Süd ablösen. Die beiden 20 Jahre alten Anlagen entsprechen durch geänderte Marktbedingungen inzwischen nicht mehr den Anforderungen. Mit dem Neubauprojekt wird die Strom- und Fernwärmversorgung in Gera langfristig gesichert und zukunftsfähig aufgestellt.

ENGIE hatte im November 2016 100% an der EGG und der Kraftwerke Gera GmbH übernommen mit dem Ziel, nach der Insolvenz des zweiten Anteilseigners Stadtwerke Gera zu einer stabilen Aktionärsstruktur zurückzukommen. ENGIE verfügt über umfangreiche Erfahrung mit dem Umbau von Fernwärmesystemen und ist u.a. darauf spezialisiert, Anlagentechnik- und Contracting-Lösungen zu konzipieren und umzusetzen.

Über ENGIE Deutschland und die ENGIE-Gruppe

ENGIE Deutschland ist einer der deutschlandweit führenden Spezialisten für gebäudetechnischen Anlagenbau, Anlagen- und Prozesstechnik, Facility Management, Energiemanagement, Energiebeschaffung, Energiehandel und industrielle Kältetechnik. Bundesweit ist ENGIE Deutschland an 30 Nie-derlassungen vertreten und erwirtschaftete im Jahr 2017 mit 3.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,9 Mrd. Euro. Der börsennotierte französische Mutterkonzern ENGIE SA (ehemals GDF Suez) ist eines der weltweit führenden Unternehmen bei Strom, Erdgas und Energiedienstleistungen und erzielte im Jahr 2017 mit 151.000 Mitarbeitern rund 65 Mrd. Euro Umsatz.

Über EGG

Die 1991 gegründete Energieversorgung Gera GmbH (EGG) ist ein modernes Versorgungsunternehmen, das seine mehr als 70.000 Kunden zuverlässig mit Energie versorgt. Zu den Kerngeschäftsfeldern des Unternehmens zählen die Erzeugung und der Verkauf von Strom und Fernwärme sowie der Verkauf von Erdgas. Darüber hinaus bietet die EGG eine breite Palette an Energiedienstleistungen an und ist ihren Kunden ein kompetenter Ansprechpartner zu Fragen der Energieeffizienz. Die EGG ist ein verlässlicher Arbeitgeber für mehr als 200 Beschäftigte und wichtiger Auftraggeber für Handwerker und Dienstleister der Region.

Pressekontakte

ENGIE Deutschland GmbH: Alexa Schröder, Friedrichstr. 200, 10117 Berlin, Tel.: +49 (030) 72 61 53 - 547, Mail: alexa.schroeder@de.engie.com

Energieversorgung Gera GmbH: Corinna Müller, De-Smit-Str. 18, 07545 Gera, Tel.: +49 (0365) 856-1305, Mail: corinna.mueller@energieversorgung-gera.de

Ministerpräsident Bodo Ramelow besucht nachhaltiges Fernwärmeprojekt in Gera

Ihr Pressekontakt


 
Push it... :)